Seite 1 von 31   »

Am 08.08.2020 ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Jul 22, 2015

Stadtjugendfeuerwehrlager


... in unserer Partnerstadt Krzeszyce

Kategorie: Aktuelles
Erstellt von: jstruwe

 

 

Nach langer Planung (die fast ein Jahr dauerte) war es am 16. Juli 2015 endlich soweit. Die gesamte Stadtjugendfeuerwehr Altlandsberg mit ihren Ortsgruppen Altlandsberg, Bruchmühle, Gielsdorf und Wegendorf trafen sich um 9 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in Altlandsberg. Nach einer kurzen Belehrung durch die Stadtjugendwarte Hagen Wieczorek und Daniel Bergemann machten sich die 27 Kinder und Jugendlichen, sowie 8 Betreuer auf den Weg in die Altlandsberger Partnerstadt Krzeszyce. Gegen 11 Uhr erreichten wir dann das Schulgelände von Krzeszyce, wo wir zusammen mit den polnischen Jugendlichen übernachteten. Nach Ankunft erfolgte die Begrüßung durch den Bürgermeister, den Jugendwart, den Ortswehrführer aus Krzeszyce und den Stadtjugendwart aus Altlandsberg. Als Überraschung überreichte uns die Wehrführung von Krzeszyce T-Shirts. Anschließend bekamen wir eine Führung durch Krzeszyce. Wir haben uns das Rathaus, die Feuerwehr und den Gemeindeplatz angeschaut. Zu 16 Uhr waren wir wieder auf dem Schulgelände, wo die deutschen und die polnischen Kinder zusammen Fußball spielten. 18 Uhr gab es Abendbrot in der Kantine und anschließend spielten alle wieder Fußball bis um 22 Uhr die Nachtruhe anfing.

 

Der Freitag begann für die deutschen und polnischen Jugendlichen sehr früh,  weil es um 8 Uhr zum Frühstück ging. Um 9 Uhr erwarteten uns alle schon ein Reisebus und wir fuhren gemeinsam nach Pniewo, wo wir einen sehr gut erhaltenen Teil der Ostwall Bunkeranlagen besichtigten. Unser polnischer Reisleiter für die Bunkeranlage führte uns ca. 4 km durch die Bunkeranlage. Nach der Führung gab es einen kleinen Imbiss und danach ging es weiter an einen kleinen Bach, wo wir eine Kanu-Tour starteten. Die ersten 7 km Bachstrecke absolvierten wir in 4 Stunden. Kurze Pause mit einer kräftigen Kartoffelsuppe zur Stärkung. Dann weiter bis zum 3 km entfernten Ziel. Um 19:30 Uhr waren wir wieder zurück auf dem Schulgelände, wo es dann gleich Abendbrot gab und anschließend die Kinder bis 22 Uhr Freizeit hatten.

 

Am Samstag ging es wieder früh raus. Um 9 Uhr fuhren wir nach Gorzow Wlkp. (Landsberg an der Warte), wo wir die Berufsfeuerwehr besuchten. Und weil an diesem Tag fast 30 Grad waren, wurde das Tanklöschfahrzeug rausgeholt, wo sich die Jugendlichen drunter abkühlen konnten. Um 13:30 Uhr ging es in die Nachbargemeinde Lubniewice. Dort präsentierte uns die ortsansässige Feuerwehr 2 Vorführungen. Als erstes retteten sie einen gekenterten Bootsfahrer mit ihrem Rettungsboot und die 2. Vorführung war die Rettung einer eingeklemmten Person aus einem Auto. Im Anschluss (und weil das Wetter es sehr gut mit uns meinte) fuhren wir als Überraschung noch an einen großen See an die örtliche Badestelle in Lubniewice. 18 Uhr stand unser Abendbrot schon bereit und auf Wunsch der Kinder bereiteten die Küchendamen für uns Bigos vor. Bigos ist ein typisch polnisches Gericht aus Weißkraut, Sauerkraut, Fleisch und Wurst. Anschließend hatten wir noch eine Überraschung für die Kinder und fuhren um 19 Uhr zu einem Autorennen. Für uns wurde auch eine extra Tribüne aufgebaut, damit die Kinder den vollen Rundumblick hatten. Nach 2 Stunden ging es  wieder zurück, wo wir gemeinsam mit den polnischen Kindern den Abend in Ruhe ausklingen ließen.

 

Am Sonntag, nach dem Frühstück packten die Kinder ihre Taschen zusammen. Um 9 Uhr fuhren alle zum Sportplatz nach Krzeszyce, wo um 10 Uhr der Wettkampf in der Feuerwehr Sportdisziplin Löschangriff nass begann. Es starteten die Jugendgruppen Altlandsberg, Bruchmühle, Krzeszyce und Wegendorf, die Betreuergruppe der Stadt Altlandsberg und die anderen Feuerwehren aus Polen. Nach den Läufen begannen noch weitere Vorführungen von der Feuerwehr Krzeszyce.

Es wurde ein Pkw Brand vorgeführt und ein Pkw Unfall. Im Anschluss war dann die Siegerehrung. Ausgerechnet zur Siegerehrung begann es zu regnen. Aber die Wertungsrichter, welche extra von der Berufsfeuerwehr angereist waren entschieden: “Die Siegerehrung findet auch im Regen statt! Wir alles sind Feuerwehrmänner, denen Regen nichts aus macht.“ Die Jugendgruppe Altlandsberg erreichte den 4. Platzdie Jugendfeuerwehr Krzeszyce den 3. Platz, die Jugendgruppe Bruchmühle den 2. Platz und die Jugendgruppe Wegendorf den 1. Platz. Im Anschluss fuhren wir wieder zur Schule. Der Bürgermeister hielt zur Verabschiedung noch eine tolle Rede, genau wie die Wehrführung von Krzeszyce. Als Überraschung bekam noch jeder ein kleines Geschenk. Zum Abschluss machten wir noch ein gemeinsames Foto vor dem Fahrzeug der Feuerwehr Krzeszyce und fuhren anschließend nach Hause.

 

Unser aller Dank gilt der Stadt Krzeszyce und der Feuerwehr, welche all die schönen Ausflüge und Erinnerungen möglich gemacht haben. Ebenfalls danken wir den Küchenfrauen der Schule Krzeszyce, die jeden Tag für insgesamt 60 Personen frisch gekocht haben. Desweiteren möchten wir uns bei unserem polnischen Übersetzer Karol bedanken. Und ein ganz besonderer Dank geht an Monika Preuß aus Radebrück. Denn Frau Preuß ist als Übersetzerin mit gekommen, obwohl sie nichts mit der Feuerwehr zu tun hat und dieser Einsatz von ihr ist unbezahlbar. Von daher ein riesig großes Dankeschön.

 

 

 

Die Jugendfeuerwehr der Stadt Altlandsberg